German Doctors

Der German Doctors e.V. ist eine spendenfinanzierte, international arbeitende Nichtregierungs-organisation, die seit 1983 deutsche Ärztinnen und Ärzte in Schwellen- und Entwicklungsländer entsendet. Dort behandeln die Mediziner ehrenamtlich Menschen, die sonst keine Chance auf ärztliche Hilfe hätten.

Rund 3.350 der in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte leisteten seit Bestehen des Vereins zirka 7.400 Hilfseinsätze. In ihrem Jahresurlaub oder Ruhestand arbeiten sie unentgeltlich sechs Wochen lang in den Einsatzgebieten.

Übersicht der Einsätze in 2018 (Quelle: Jahresbericht 2018 des German Doctors e.V.)

Aktuell sind die German Doctors in acht Projekten im Einsatz: in Serabu (Sierra Leone), Nairobi (Kenia) und Kalkutta (Indien), Chittagong, Chandraghona und Dhaka (Bangladesch) sowie auf Mindoro und Luzon (Philippinen). Hier werden Menschen, die sich keinen Arztbesuch leisten können oder abgeschnitten von jeglicher ärztlicher Versorgung leben, kostenlos versorgt. Die German Doctors kommen aus unterschiedlichen Fachrichtungen und behandeln vielfältige Erkrankungen. Häufig kommen bedürftige Patienten mit schweren Erkrankungen wie Malaria (insbesondere in Sierra Leone) und HIV-Infektionen (verbreitet in Kenia), Tuberkulose (häufig auftretend in Indien) sowie den Folgen von Unterernährung (in allen Einsatzgebieten) in die Ambulanzen. Doch auch die Versorgung gut behandelbarer Krankheiten ist wichtig, da diese (unbehandelt) vor Ort schlimme Folgen haben können.

German Doctor untersucht eine kleine Asthmapatientin in einer Slumambulanz in Dhaka, Bangladesch (Copyright: Miro May & German Doctors e.V.)
German Doctor auf Cebu im Einsatz mit der mobilen Ambulanz, Philippinen (Copyright: German Doctors e.V.)

Neben der akuten ärztlichen Versorgung investieren die German Doctors auch in Präventivmaßnahmen. Sie führen beispielsweise Ernährungsprogramme sowie Hygieneschulungen durch und fördern Initiativen zur Förderung von Mädchen und Frauen. Darüber hinaus engagieren sich German Doctors in aktuell 46 Partnerprojekten in sechzehn Ländern. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GiZ) und dem Auswärtigen Amt (AA) unterstützen sie Projekte in den Bereichen Bildung und Erziehung, Gesundheit und Katastrophenhilfe, Agrarwirtschaft und Umwelt sowie Sozialhilfe und Gemeindeentwicklung.

Seit 2015 werden die aus den Projekten zurückgekehrten Ärztinnen und Ärzte per Online-Fragebogen zu ihren Erfahrungen in den Einsatzgebieten befragt. Wir freuen uns, German Doctors als Partner mit der Durchführung der Online-Befragung (GESS Q.) und Ergebnisauswertung (GESStabs und GESStabs Artist) zu unterstützen.

         

Wieder in Deutschland, werden die aus ihrem ehrenamtlichen Einsatz zurückgekehrten Ärztinnen und Ärzte gebeten, Feedback zur Einsatz- sowie Reisevorbereitung und -organisation, zu ihrer Unterbringung und Versorgung vor Ort, der Logistik in den Ambulanzen sowie Zusammenarbeit mit den einheimischen Teams, dem dortigen Arbeitsalltag und spezifischen Belastungen zu geben. Erfreulich viele German Doctors nehmen diese Möglichkeit wahr und geben in ausführlichen, persönlichen Stellungnahmen Einblick in ihre Erfahrungen und Erlebnisse in den Einsätzen. Nahezu jeder befragte German Doctor erachtet ihren/seinen Arbeitseinsatz nicht nur als wichtig, sinnvoll und hilfreich, sondern resümiert diesen auch als persönlich lehrreich, erfüllend und bereichernd.


Quellen:

  • Offizielle Homepage des German Doctors e.V.
  • Jahresbericht 2018 des German Doctors e.V. (Download, siehe hier)
  • Feedback-Befragung des German Doctors e.V., durchgeführt von GESS Gesellschaft für Software in der Sozialforschung mbH